Christian Lange MdB

Parlamentarischer Staatssekretär
bei der Bundesministerin der Justiz
und für Verbraucherschutz

zu Christian Lange im BMJV »

Christian Lange MdB

Parlamentarischer
Staatssekretär
beim Bundesminister
der Justiz und für
Verbraucherschutz

Christian Lange im BMJV »

Pressemitteilung vom 16.3.2016

Bundesverkehrswegeplan 2030 in Berlin vorgestellt

Staatssekretär Lange hoch erfreut: Der Ausbau der B29 zwischen Schwäbisch Gmünd und Mögglingen und der Ausbau der B14 zwischen Backnang-West und Nellmersbach und die B14 Ortsumfahrung Oppenweiler kommen!“

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz und SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Lange freut sich, dass der vierstreifige Ausbau der B29 zwischen Schwäbisch Gmünd und Aalen, der Ausbau der B14 zwischen Backnang-West und Nellmersbach und die B14 Ortsumfahrung Oppenweiler im heute von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vorgelegten Arbeitsentwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans 2030 (BVWP 2030) in der Kategorie „vordringlicher Bedarf“ eingestuft sind.

Christian Lange: „Die hohen Priorisierungen der Projekte im Bundesverkehrswegeplan 2030 sind ein wichtiges Signal für die Funktionsfähigkeit der Infrastruktur in unserer Region. Ich möchte allen danken, die sich mit mir dafür eingesetzt haben, dass es nun vorangeht.“ Die gute Bewertung der Maßnahmen mache deutlich, welche Bedeutung der Ausbau der B29 zwischen Schwäbisch Gmünd und Mögglingen, der Ausbau der B14 zwischen Backanng-West und Nellmersbach sowie die B14 Ortsumfahrung Oppenweiler nicht nur für die Region, sondern für die Gesamtnetzplanung des Bundes haben.

Laut Lange ist der Bundesverkehrswegeplan eines der wichtigsten verkehrspolitischen Projekte dieser Wahlperiode. Mit ihm werden für die kommenden 15 Jahre die entscheidenden Weichen für die bundesweite Verkehrsinfrastruktur gestellt. Projekte, die im Bundesverkehrswegeplan als „vordringlicher Bedarf“ eingestuft sind, haben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit bis 2030 realisiert zu werden.

„Mit der guten Bewertung der drei Maßnahmen wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht. Ich werde mich im Deutschen Bundestag dafür einsetzen, dass wir die entsprechenden Ausbaugesetze noch in diesem Jahr verabschieden können. Die Realisierung des vierstreifigen Ausbaus der B29 zwischen Schwäbisch Gmünd und Mögglingen wäre eine wichtige und dringend notwendige Ergänzung zur B29 Ortsumfahrung Mögglingen und würde die gesamte Region entlasten. Auch die beiden Maßnahmen entlang der B14 hätten eine enorme Entlastungswirkung für die Bürgerinnen und Bürger der Region“, so der Staatssekretär abschließend. Allerdings seien bei der B14 Ortsumfahrung Oppenweiler noch einige vorbereitende Maßnahmen notwendig, etwa die Planfeststellung und Erstellung des Hochwasserrückhaltebeckens. Auch bei den jeweiligen Teilstrecken Schwäbisch Gmünd - Hussenhofen, Hussenhofen - Böbingen und Böbingen – Mögglingen seien noch weitere Vorplanungen notwendig.

... zurück zur