Christian Lange MdB

Parlamentarischer Staatssekretär
bei der Bundesministerin der Justiz
und für Verbraucherschutz

zu Christian Lange im BMJV »

Christian Lange MdB

Parlamentarischer
Staatssekretär
beim Bundesminister
der Justiz und für
Verbraucherschutz

Christian Lange im BMJV »

Pressemitteilung vom 10.04.2019

3,5 Mio. Euro Fördermittel für das Wunnebad Winnenden

Justizstaatssekretär und Backnanger SPD-Bundestagsabgeordneter Christian Lange: „Durch die Bundesförderung erhält die anstehende Modernisierung und Erweiterung des Wunnebads einen kräftigen Finanzierungschub“.

Im Juni 2018 fiel der Startschuss für die dritte Förderrunde des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Bis 2022 sollen investive Projekte mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen und mit hohem Innovationspotenzial gefördert werden. Die Projekte sollen von besonderer regionaler oder überregionaler Bedeutung sein und eine sehr hohe Qualität im Hinblick auf ihre Wirkungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die soziale Integration in der Kommune und den Klimaschutz aufweisen.

Mit den Haushaltsverhandlungen 2018 und 2019 hat die Bundesregierung jeweils 100 Mio. Euro (zusammen also 200 Mio. Euro) für das erfolgreiche Programm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" zur Verfügung gestellt. Auf den Projektaufruf haben Städte und Gemeinden 1.238 prüffähige Projektvorschläge eingereicht. Damit ist das Programm mit einem Antragsvolumen von rund 2,5 Mrd. Euro erneut stark überzeichnet. Der Haushaltsausschuss hat daher beschlossen die Fördersumme nochmal um 100 Mio. Euro zu erhöhen. Damit können insgesamt circa 150 Projekte bundesweit gefördert werden. Damit unterstützt der Bund die Kommunen einmal mehr in ihrer Daseinsfürsorge.

 „Das Wunnebad Winnenden ist von überregionaler Bedeutung. Daher freue ich mich, dass der Haushaltsausschuss das Wunnebad mit 3,5 Mio. Euro fördern wird“, so Christian Lange.

Die frohe Botschaft hat Staatssekretär Lange Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth natürlich umgehend schriftlich mitgeteilt.

... zurück zur