Christian Lange MdB

Parlamentarischer Staatssekretär
bei der Bundesministerin der Justiz
und für Verbraucherschutz

zu Christian Lange im BMJV »

Christian Lange MdB

Parlamentarischer
Staatssekretär
beim Bundesminister
der Justiz und für
Verbraucherschutz

Christian Lange im BMJV »

Pressemitteilung vom 01.02.2019

Tagesmütter und –väter werden im Rems-Murr Kreis durch das Bundesprogramm „ProKindertagespflege“ profitieren

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey stellte am 1. Februar das neue Bundesprogramm „ProKindertagespflege: Wo Bildung für die Kleinsten beginnt“ vor: Bis 2021 wird das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bundesweit 43 Standorte mit insgesamt  22,5 Mio Euro dabei unterstützen, die Kindertagespflege weiter zu stärken.

Der Justizstaatssekretär und Backnanger SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Lange freut sich: „Der Rems-Murr Kreis gehört zu den 42 Standorten in ganz Deutschland, die ausgewählt worden sind und die durch das Bundesprogramm „ProKindertagespflege“ unterstützt werden. Für alle engagierten Tagesmütter und –väter bedeutet es eine enorme Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Qualifizierungsmöglichkeiten“.

Das Bundesprogramm „ProKindertagespflege“ setzt nach dem Motto „Qualifiziert Handeln und Betreuen“ drei Schwerpunkte: mehr Qualifizierung der Kindertagespflegepersonen, zum Beispiel durch Fortbildungsförderung. Bessere Arbeitsbedingungen, indem unter anderem praktische Vertretungsregelungen für Krankheitsfälle und Urlaube erarbeitet werden. Und: Gute Zusammenarbeit, beispielsweise durch die Finanzierung einer Koordinierungsstelle bei den jeweiligen Jugendämtern, die sich der Vernetzung und Beratung der Kindertagespflegepersonen widmet.

Mit jährlich bis zu 150.000 EUR wird an allen 42 Standorten in ganz Deutschland eine Koordinierungsstelle zur Unterstützung der Tagespflegestellen vor Ort eingerichtet und die Qualifizierung nach dem Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege (QHB) finanziert. Das sind Schulungen mit 300 Unterrichtseinheiten, davon140 Stunden berufsbegleitend. Ebenso soll die Koordinierungsstelle Angebote zur Beratung und Begleitung und insbesondere zur gegenseitigen Vertretung ausbauen. Die Koordinierungsstelle wird bei den Jugendämtern angesiedelt.

... zurück zur