Christian Lange MdB

Parlamentarischer Staatssekretär
bei der Bundesministerin der Justiz
und für Verbraucherschutz

zu Christian Lange im BMJV »

Christian Lange MdB

Parlamentarischer
Staatssekretär
beim Bundesminister
der Justiz und für
Verbraucherschutz

Christian Lange im BMJV »

Pressemitteilung vom 09.10.2018

Förderung digitaler Kompetenzen: 1,65 Mio. Euro Fördermittel gehen nach Schwäbisch Gmünd

Justizstaatssekretär und Gmünder SPD-Bundestagsabgeordneter Christian Lange informiert Oberbürgermeister Arnold über den Zuschlag zur Förderung des Programms „Digital inklusiv im Quartier“ in der Oststadt, im Hardt und in der Altstadt in Schwäbisch Gmünd

Lange: „Ich freue mich sehr, Oberbürgermeister Richard Arnold schon vorab über die guten Nachrichten informieren zu können: Die Stadt Schwäbisch Gmünd erhält, als eine von 37 Kommunen, Fördermittel in Höhe von 1,65 Mio. Euro für das Förderprogramm „Digital inklusiv im Quartier“ in der Oststadt, im Hardt und der Altstadt. Die Fördersumme setzt sich zusammen aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat mit 731.000 Euro sowie aus Mitteln des ESF-Bundesprogramms. Der Zuwendungsbescheid wird aller Voraussicht nach im November erteilt.“ 

Schwäbisch Gmünd kann damit ab 01. Januar 2019 mit den Mitteln aus der aktuellen BIWAQ-Förderrunde 2019 – 2022 neue Angebote für Menschen in benachteiligten Quartieren bereitstellen. Das Programm fördert Arbeitsmarktprojekte in den Quartieren des Städtebauförderungsprogrammes Soziale Stadt. 

„Immer wichtiger wird dabei auch die Förderung digitaler Kompetenzen. Denn ein Smartphone zu haben, heißt noch lange nicht, sich im Dschungel von Online-Angeboten für Arbeit, Beratungsstellen, Beteiligungsverfahren und Versorgern zurecht zu finden. Dafür braucht es Kompetenzen, die in den BIWAQ-Projekten vermittelt werden. Ich gratuliere Ihnen herzlich zu der erfolgreichen Interessensbekundung. Die Fördermittel werden an dieser Stelle besonders gut gebraucht!“, so der Gmünder SPD-Abgeordnete abschließend in seinem Schreiben an Oberbürgermeister Arnold.

... zurück zur